Willkommen im Redaktionsblog von Wiitower.de und Pockettower.de

Hier veröffentlichen wir Artikel und Hintergründe abseits vom alltäglichen Wiitower. Unser persönliche Meinungen über die aktuelle Videospiel-Industrie und Hintergrundberichte über Wiitower.de, Pockettower.de und unserem Alltag.

Samstag, 31. Januar 2009

Sim Animals Ersteindrücke

So, es ist leider ein Tag später geworden als geplant. Aber auch Wiitower-Admins sind nicht vor Computerproblemen gefeit. Ich möchte euch meine ersten Meinung zu EAs neuem Sims Ableger dennoch nicht vorenthalten:

Wie der Name schon vermuten lässt, kümmert man sich in Sim Animals um Tiere. Doch eigentlich wird dieser Titel dem Spiel nicht ganz gerecht, denn neben den süßen Tierchen muss man sich auch um die Flora des Waldes kümmern, in dem das Spiel spielt. So haben jede Pflanze und jeder Baum einen Lieblingsuntergrund, auf dem sie gerne gedeihen. Um Mohnblumen oder Eschen in anderen Teilen des Waldes wachsen zu lassen, pflanzt man einfach vorher rausgeschüttelte Samen wo man will. Die putzigen Vierbeiner und Vögel sind ebenfalls relativ leicht zufrieden zu stellen. Taucht zum ersten Mal ein Hase in eurem Revier auf, müsst ihr ihn füttern. Nach ein paar Mohrrüben-Feldern mag er euch, und ihr könnt ihn streicheln. Kurze Zeit später ist der Hase vollends glücklich und er ist sozusagen in eurem Wald eingezogen. Auf diesem Weg kümmert ihr euch um alle Tiere. Nicht gerade anspruchsvoll. Nebenher müsst ihr Aufgaben erfüllen, um neue Teile des Waldes (ihr spielt immer nur in kleinen Abschnitten, ihr müsst also ständig hin und her wechseln) oder Tiere frei zu spielen. So müsst ihr zum Beispiel ein bestimmte Anzahl an Mohnblumenfeldern pflanzen.

Grafisch ist es eher enttäuschend, die Bodentexturen sind eigentlich nur eingefärbte Flächen. Doch viel interessanter als der grafische Aspekt ist das Zusammenleben der verschiedenen Arten. So hatte zum Beispiel die Katze gleich nach ihrem ersten Auftritt direkt mein Rotkehlchen verspeist! Die Eichhörnchen musste ich mehrere Male packen und woanders absetzen, sonst wären sie wohl ebenso Katzenfutter geworden. Irgendwann wechselte ich in einen neuen Abschnitt, kehrte nicht bald darauf zurück und siehe da: Ein weiteres Rotkehlchen hatte sich eingefunden und bereits tiefe Freundschaft mit der Katze geschlossen. Zur Belohnung bekam der Stubentiger gleich mal eine Maus zum "spielen" :D

1 Kommentar:

da_Bak hat gesagt…

Nun, mein Ding ist das Spiel sicherlich nicht, aber für Tierliebhaber eventuell ja ein Grund zur Freude...? Werden wir dann wohl im Test sehen. ;)